Viel Stress für nichts

Hallo zusammen,

Die amerikanische Schauspielerin Anna Nicole
Smith ist am Donnerstag mit 39 Jahren völlig unerwartet gestorben.

Wie der Fernsehsender CNN berichtete, war das frühere Playmate am Nachmittag in einem Hotel im US-Bundesstaat Florida bewusstlos in ihrem Zimmer aufgefunden worden. Trotz sofortiger Wiederbelebungsversuche habe sie nicht gerettet werden können, sondern sei noch vor der Ankunft im Krankenhaus gestorben.

„Ich kann bestätigen, dass sie tot ist“, sagte ihr Anwalt Ronald Rale der Nachrichtenagentur Reuters. Er sei schockiert, wisse aber noch keine Einzelheiten. Ihr Lebensgefährte Howard Stern sei sprachlos und voller Trauer.

Die Obduktion soll die tatsächliche Todesursache ans Licht bringen. Ich finds ja schon irgendwie cool. Da lässt die sich mit nem 89-jährigen Milliadär ein, tut so als wärs die grosse Liebe, um ans Geld zu kommen. Wer weiss was sie noch alles mit ihm gemacht hat.

Nach dem Tod von ihm, gibts einen Rechtsstreit um das Erbe mit einem noch lebenden Sohn des Öl-Multis. Der Sohn stirbt plötzlich allerdings ist bis heute nicht geklärt (und mit verlaub) es wird nun auch keinen Rechtsstreit mehr geben, wieviel ihr zusteht.

Zwei Tage nachdem Sie eine Tochter geboren hat, stirbt ihr Sohn beim Besuch der Mutter an einer Überdosis Antidepressiva und nun hat es sie mit !!39!! Jahren selber dahingerafft.

Die Vermutungen der Behörden pendeln zwischen natürlicher Tod und Überdosis Drogen.
Meine Vermutungen sind ja folgende:

– Sie ist am vielen Geld erstickt, was sie dem Öl-Multi abgeknöpft hat
– Ihre Titte ist explodiert, dadurch erlitt sie einen Genickbruch
– Sie hat den Kokainbeutel mitm Salzstreuer verwechselt

Naja eine unwichte Person weniger auf der Welt.

greetz
calimero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 comments

  1. Marcel sagt:

    Ähm, ich denke sie hat doch garnix geerbt.

    Gruß
    Keen

  2. calimero sagt:

    1994 heiratete sie Marshall – nur 14 Monate später starb der Greis und hinterließ ein Vermögen von 1,6 Milliarden Dollar. Damit begann ein jahrelanger Rechtsstreit zwischen Smith und Marshalls Sohn E. Pierce Marshall, ihrem 29 Jahre älteren Stiefsohn.

    Der letzte Wille berücksichtigte Smith nicht. Doch sie forderte die Hälfte des Erbes, das ihr mündlich versprochen worden sei.

    Der Fall quälte sich von Instanz zu Instanz, bis er den Obersten US-Gerichtshof erreichte. Zur Verhandlung im Mai 2006 erschien Smith im schwarzen Kostüm, schlicht geschminkt, im Dekolletee baumelte ein Goldkreuz.

    Der Gerichtshof verwies die ganze Sache zurück zu einem Bundesgericht – eine neue Chance für Smith. Sieben Wochen nach dem Urteil erlag Marshall Jr. einer Infektion.

    Seine Witwe hielt das Verfahren aufrecht.

    – hm könntest recht haben –