Vernachlässigung der Notwendigkeit

Hallo zusammen,

ich sollte die Woche mal wieder rechtzeitig schlafen gehen. Irgendwie lass ich das momentan jeden Abend etwas schleifen. Montag war es ca. halb 11 und gestern war es auch so kurz vor 11, das ich erst zum Schlafen gekommen bin.

Die Rechnung dafür folgte heute morgen, denn irgendwie hab ich momentan Probleme die Augen offen zu halten, da hilft auch kein Nescafe Xpress oder andere Wachmacher. Natürlich bekommt man direkt das Gefühl, dass der Tag eh so langsam schleicht und nicht umgeht. Wir haben es momentan 8:22 Uhr und ich sehne mich schon nach der Mittagspause.

Was definitiv schonmal klar ist, heute abend gehts gar nicht anders, das ich so früh als möglich pennen geh, denn sonst überleb ich den Rest der Woche überhaupt nicht. Mal schauen wie lang ich hier auf der Arbeit noch wach bleiben kann, bevor mein Kopf mit einem dumpfen Schlag auf dem Tisch aufschlägt.

greetz
calimero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 comments

  1. Alex sagt:

    du gehst um halb 11 schlafen und bist knülle? Würd ich mal um halb 11 pennen gehen, bräuchte ich den Rest der Woche nicht mehr schlafen ;)

  2. calimero sagt:

    Naja Herr Bierbringer, ich bin halt auf 22 Uhr pennen gehen eingeschossen, und wenn sich da was ändert komm ich nicht damit klar, was ich praktisch am nächsten morgen zu spüren bekomme.

    Bin halt ein Gewohnheitstier :-)

  3. ~+~Ramona~+~ sagt:

    Oller Jammerlappen *gg*