Handy am Bett?

Hallo zusammen,

und willkommen zum Posting Nummer 900 der Blogschrift. =)

Eine jetzt veröffentlichte Studie, die direkt von den Handyherstellern in Auftrag gegeben wurde, zeigt, dass sich die Strahlung eines Handys negativ auf unseren Schlaf auswirkt. Vor allem der erholsame Tiefschlaf wird dadurch gestört, lautet das Ergebnis.

Die Studie wurde von Wissenschaftlern des Karolinska Institute und der Uppsala University aus Schweden in Kooperation mit der Wayne State University in Detroit durchgeführt. 35 Männer und 36 Frauen wurden in einem Schlaflabor untersucht, um die Qualität des Schlafes zu ermitteln. Einen Teil der Gruppe setzte man während des Schlafes einer Strahlung von 884 MHz aus – eine Frequenz, mit der ein Handy arbeitet.

Man stellte fest, dass die bestrahlten Testpersonen mehr Zeit benötigten, um in die Tiefschlafphase zu fallen. Zudem war diese Phase, die zur Erholung des Körpers dient, wesentlich kürzer. Allerdings konnte niemand sagen, ob er bestrahlt wurde oder nicht – unser Körper scheint als nicht über ein entsprechendes Warnsystem zu verfügen.

Der Leiter der Studie, Professor Bengt Arnetz, glaubt, dass sich die Strahlung auf das Stress-System im Gehirn auswirkt. Die Handyhersteller versuchen die Ergebnisse natürlich herunterzuspielen – der Studie fehle die Beweiskraft.

hmm seit einigen Wochen klagt meine Süße nicht mehr gut zu schlafen, vielleicht probieren wir es mal direkt aus, und lassen die Handys mal fernab vom Schlafzimmer, denn momentan liegen unsere beiden Mobiltelefone auf den jeweiligen Nachttischen.

greetz
calimero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 comments

  1. Alex sagt:

    Das ist mal ne Studie, der ich tatsächlich Glauben schenke. Das probier ich mal aus…ich brauch bloss n anderen Wecker ;)

  2. calimero sagt:

    ich hab noch neben den Handy ein stinknormalen Radiowecker, allerdings hat mein Schatz keinen und es kommt vor, dass wir zu unterschiedlichen Zeiten aufstehen, von daher…