Personalausweis 2010

Hallo zusammen,

Der Weg für die Einführung eines elektronischen Personalausweises im Scheckkartenformat ist frei. Die Bundesregierung hat heute dem Entwurf des Gesetzes über Personalausweise und den elektronischen Identitätsnachweis sowie zur Änderung weiterer Vorschriften zugestimmt. Ab November 2010 soll der neue elektronische Personalausweis den bisherigen Personalausweis ablösen.

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble wirbt für den neuen Ausweis: „Der neue Personalausweis macht den elektronischen Geschäftsverkehr sicherer und einfacher für Bürgerinnen und Bürger, Wirtschaft und Verwaltung. Er trägt zum Bürokratieabbau bei und bringt ein enormes Einsparpotential mit sich“.

Zwar können schon heute elektronische Formulare am PC ausgefüllt werden, müssen aber am Ende doch manuell unterschrieben und versandt werden, so Schäuble. Mit dem elektronischen Ausweis soll sich das ändern, die eigene Identität kann dann auch am heimischen PC nachgewiesen werden.

Auch die Wirtschaft soll den elektronischen Ausweis als Identitätsnachweis nutzen können. Allein für den Bereich der Kontoeröffnungen sollen so jährlich rund 130 Millionen Euro eingespart werden.

Anbieter, die den Personalausweis als vertrauenswürdige Infrastruktur in ihre Dienste einbinden, müssen vorher bei einer staatlichen Stelle ein Berechtigungszertifikat beantragen. Nur mit diesem Zertifikat dürfen personenbezogene Daten wie Name, Anschrift und Alter aus dem Ausweis-Chip online erfragt werden.

Dem Ausweisinhaber soll diese Berechtigung am Bildschirm angezeigt werden, so dass er seinen Ausweis in ein Lesegerät am PC legen, die Ausweis-PIN eingeben und somit der Übermittlung seiner Daten im Internet zustimmen kann.

Dieser elektronische Identitätsnachweis (eID) wird serienmäßig auf jedem Personalausweis vorbereitet sein, wobei jeder Bürger entscheiden kann, ob die eID-Funktion eingeschaltet wird. Die entsprechenden Lesegerät müssen sich die Bürger selbst kaufen.

Der Ausweis kann zudem als Passersatzdokument genutzt werden und erlaubt die Reise in ausgewählte Länder sowie grundsätzlich die Rückkehr in den Schengenraum. Dazu wird der Ausweis mit einem Foto im Chip ausgestattet.

Optional können zudem zwei Fingerabdrücke im Ausweis gespeichert werden, analog zum ePass, in dem die Fingerabdrücke in jedem Fall hinterlegt werden, der aber kein Pflichtdokument wie der Personalausweis ist.

Q:golem.de

greetz
calimero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.