mal wieder Abmahnfalle

Hallo zusammen,

Sowohl Blogger als auch Betreiber von Websites können sich schnell einen Abmahnbrief in Verbindung mit einer teuren Unterlassungserklärung einfangen. Ein solcher Ablassbrief, der dem angeblichen Delinquenten Gelegenheit zur Sofortbuße anbietet, kann schnell einige Tausend Euro kosten.

Vor allem Betreiber von Bloggerforen sollten auf der Hut sein, da sie nach Meinung einiger Richter für die Kommentare ihrer User gerade stehen müssen. Nach Expertenmeinung sind vor allem solche Webmaster in der Pflicht, die sich aktiv an User-Diskussionen beteiligen und daher über den Diskussionverlauf im Forum Bescheid wissen müssten.

Konkret ist dies nun Journalist und Bild-Blogwart Stefan Niggemeier widerfahren. Ein gegen 3:37 morgens geposteter, rechts angehauchter Kommentar unter einer News zum Geschäftsgebarden einer Call-in-TV-Show reichte den Richtern des Landgerichts Hamburg, um den Forderungen der TV-Produktionsfirma stattzugeben. Da nutzte selbst die schnelle Löschung am folgenden Morgen nichts mehr.

greetz
calimero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

One comment

  1. MCDynamo sagt:

    naja aber wenn man im blog vom herrn niggemeier liest, also man muss halt bildblog leser sein damit man weiss das „nun“ „ein paar mochen/monate her bedeutet, hört sich das ein wenig anders an.

    zitat: Die gegen mich erlassene einstweilige Verfügung gilt nicht mehr.

    zitat: Das Münchner Amtsgericht antwortete anders als das Hamburger Landgericht mit einem klaren Nein.

    naja ich hätte eigentlich ein wenig mehr Recherche erwartet…

    achja und man sollte dann nicht vergessen das es nicht die erste abmahnung betreffend niggemeier/callactive war… und sollche negativen beiträge öfter vorkamen, wodurch man also hätte wissen können was passiert. aber lassen wir das