Der Notfall-Internet Knopf

Hallo zusammen,

die Regierung hat heute den Amoklauf von Winnenden im Bundestag behandelt. Die Parteien waren sich insoweit einig, dass es zum einen schwer ist zukünftig solche Taten zu verhindern und zum anderen die Gründe vielschichtig sind und nicht generell pauschalisiert werden können. Soweit klingt das in meinen Ohren erstmal sehr vernünftig.

Danach hörte ich eine Aussage von irgendeiner Politikerin, die einen „Notfall Knopf“ ins Internet implementieren können. So dass die „Betroffenen“ diesen Knopf dann drücken und umfangreiche Hilfe für die „Betroffenen“ dann gegeben wird.

Jetzt frage ich mich ja: Wer sind die „Betroffenen“? Soll das für die potentiellen Amokläufer sein, die dann die Möglichkeit haben von wegen: „Oh, morgen lauf ich glaub ich Amok, ich drück jetzt den Notfallknopf, damit das nicht passiert.“

Oder sind die „Betroffenen“ die Opfer, nach dem Motto: „Hier steht ein Amokläufer, in 2 Sekunden werde ich wohl tot sein, aber ich logg mich noch schnell ins Web ein und Drück den Notfall Knopf“?

Oder sind es letztendlich die Angehörigen der Opfer die im Nachgang sich ins Web einloggen sollen um nach Hilfe zu „klicken“? Was auch immer das für ein Vorschlag sein soll, oder was auch immer dieser nutzen soll, das war wohl seit langem das blödeste was ich gehört habe…

greetz
calimero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

One comment

  1. Titania sagt:

    Oder aber: Amokläufer schreibt ins net das er amoklaufen will und die, die das lesen, sollen den Knopf drücken“ ?