Galileo und der Tierschutz

Hallo zusammen,

vorgestern kam bei Galileo ein Bericht bei dem es um folgendes Foto ging:

BG_Tigerschwein01_600_225_ProSieben_400x150

Man stellte sich die Frage: Geht sowas wirklich?! oder ist das Bild vielleicht gefaked?! Nach Recherche hin- und her landete man in einem Zoo in Thailand, woher dieses Bild auch stammte. Tigerbabys wurden schon früh der Mutter weggenommen und diese konnten dann bei einer Sau säugen.

So gewöhnen sich die Tiger an Schweine bzw.Ferkel und dadurch war es möglich so ein Foto aufzunehmen. Zufälligerweise bekamen die Reporter einen Blick hinter die Kulissen des Zoos und es stellte sich heraus das dort etliche Tigerbabys in kleinen Käfigen hausen mussten.

Dieses sog. „Tierfarming“ wird betrieben um Tiger die aus Platzgründen nicht mehr in den Zoo passen nach China verkauft werden können. Und solange diese noch nicht verkauft sind halt inner Ecke in einem Minikäfig leben müssen.

Hin- und Her jedenfalls hat Galileo nachträglich noch die Thailändische Botschaft in Berlin angeschrieben und auf die Mißstände hingewiesen. Alles soweit ja sehr lobenswert. Gestern kam dann ein anderer Bericht auf Galileo, also nur einen Tag später: Die härtesten Mutproben!

Platz1: Stiertreiben in Pamplona mit dem Pro7 Reporter mittendrin, der davon berichtet wie heftig das ja ist, dass man da vor den Stieren herläuft und man die nicht sieht usw…. Man kann ja drüber denken wie man will, aber ich finde dass das genauso Tierschund ist wie die Sache in Thailand. Komisch dass es aber nun Platz1 einer Rangliste der besten, tollsten, heftigsten…. ist, und nicht unter dem Mantel des Tierskandals dagegen agiert wird.

greetz
calimero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

One comment

  1. Survivor sagt:

    Willkommen in der Welt der Medien . . .