Ergründung des Todseins

Hallo zusammen,

da ich ja direkt schon einen Meckerkommentar bekommen habe, dass Philosophieren zwar gut ist, aber dennoch im Zusammenhang mit physikalischen Elementen keinen Spaß macht, kommen wir doch zu einem meiner Lieblingsthemen.

Immer wenn ich an diese Situation denke bekomme ich ein riesengroßes Grinsen aufs Gesicht weil die Vorstellung einfach nur sowas von genial ist. Es geht darum, wie es nach dem Tod „weitergeht“ bzw. meine These, dass es nicht weitergeht, da wir alle nur eine biologisch/chemische Zusammensetzung sind.

Man muss sich seinen Alltag deutlich machen. Sagen wir mal Stress auf der Arbeit oder Konflikte im Zwischenmenschlichen. Sei es dass gerade einem das Knie wehtut oder sonst irgendwelche Lapalien die einen momentan so ein bisschen stören.

Wenn man jetzt an den Tod denkt, bzw. das was sein wird wenn man tot ist, ist das alles nur noch total nichtig. Ich gehe davon aus, wenn ich sterbe werde ich nie mehr, irgendwas sein, merken, fühlen, sehen, hören. Es gibt kein Bewusstsein mehr, man ist einfach nur Nichts und wir auch nie mehr irgendwas!

Im ersten Moment klingt das vielleicht sehr komisch, man versucht Bilder zu assoziieren, z.B. dass man alles Schwarz sieht. So nach dem Motto, wenn ich Tod und nie mehr Nichts bin, dann schwebe ich in einem Schwarzen Raum und mach mir Gedanken darüber dass ich jetzt bis ins Unendliche nur noch Schwarz vor mir sehe und das ganz schön langweilig ist.

Aber so ist es ja nicht, denn da man kein Bewusstsein mehr hat bekommt man ja auch nix mit. Es ist praktisch so wie schlafen, wir sehen da ja auch nichts, bzw. träumen wir ja jede Nacht, allerdings nicht im Tod.

Zusammengefasst: Man ist nie mehr Irgendetwas, und bekommt davon auch nix mehr mit. Keine Geldprobleme oder Kopfschmerzen oder Ärger darüber, dass man den Bus verpasst hat, man lebt seine ca. 70-80 Jahre hier, warum auch immer und dann isset für immer vorbei, nie mehr irgendwas, irgendwie, irgendwo.

Je mehr ich darüber nachdenke um so genialer find ich das. Leider kann man nie 100% sagen, dass es wirklich so ist. Da gibts ja immer noch die Leute die an die Wiedergeburt glauben und mittlerweile sogar TV-Shows in denen man per Hypnose in sein Altes Leben zurückgehen kann usw…

Ich fänds jedenfalls nur genial wenn sich meine These bestätigen würde. Herausfinden wird das wohl niemand, denn ich kann ja schlecht darüber bloggen ob es so ist, wenn ich tot bin :)

greetz
calimero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 comments

  1. MCDynamo sagt:

    was willst denn damit jetzt so genau sagen ? das letzte hemd hat keine taschen ? wenn man dran ist, ist man dran ?

  2. calimero sagt:

    Ich will damit sagen, dass es einfach nur genial ist, zu wissen dass man irgendwann nie mehr nix ist und auch nix davon mitbekommt, dass man nie mehr nix ist.

  3. Titania sagt:

    Brav Cali *Kopf tätschel* ;-)

    Du musstest Dir ja nun direkt das Thema, mit den meisten „Möglichkeiten“ aussuchen. Sagen wir es mal so: Über das was nach dem Tod kommt/kommen soll gibt es ja nun sehr viele Thesen, die sich aber irgendwo alle ähneln.
    Ich selbst habe da eigentlich gar keine genauen Vorstellungen, weil ich mich auf diese Weise nicht mit dem Tod auseinandersetze. Deine aufgeführten Beispiele, wie nie wieder Kopfschmerzen,Stress, den Bus verpassen etc, sind ja wirklich gut und schön, aber haben ja mit unserer Seele selbst, (die nach dem Tod „übrig“ bleibt) nicht wirklich etwas zu tun.
    Die Seele empfindet ohne den Körper ja keinen körperlichen Schmerz (wovon ich einfach mal ausgehe). Auf der anderen Seite glaube ich auch nicht daran, dass man nach dem Tod auf der Erde „rumspukt“ und sich seinen Angehörigen zeigen/bemerkbar machen kann. Ich denke auch nicht, dass man von Melinda Gordon ins Licht geschickt werden kann *g*.
    Aber so en gutes Mittelding wäre doch vielleicht ganz interessant und sicher auch eine schöne Vorstellung, die zudem auch die Menschen, welche sehr große Angst vor dem Tod haben, anders damit umgehen lässt.
    Und wenn ich irgendwo als Seele den Bus verpasse, gehe ich halt zu Fuß, mir können ja die Füße nicht mehr wehtun *g*

    Gruß
    Mone ;-)

  4. calimero sagt:

    Du bist ein biologisch/chemischer Matschhaufen, da bleibt nix über nach dem Tod. Du wirst nie mehr nix sein :))

    Du beschreibst die Seele als sei es als hätte man ein unsichtbares Bewusstsein.

  5. Titania sagt:

    Das kannst Du ja nun nicht beweisen. Du kannst weder sagen: Ich bin danach ein Matschhaufen und es kommt nichts mehr, noch kannst Du sagen: Ich tummel mich danach im Paradis.
    UNd genau das ist ja der Punkt :-).

    Und ja an die Seele oder wie man es auch immer nennen möchte, glaube ich. Denn ich denke, das nicht unser zentrales Nervensystem ds aus uns macht,was wir sind ;-)

  6. Titania sagt:

    Zitat: „Ich will damit sagen, dass es einfach nur genial ist, zu wissen dass man irgendwann nie mehr nix ist und auch nix davon mitbekommt, dass man nie mehr nix ist.“

    Beweise? :-D

  7. calimero sagt:

    Der Beweis das man nie mehr nix ist, kann ich dir nicht geben, aber die vorstellung dass es so ist, ist super genial

  8. Titania sagt:

    Mh was ist denn daran so super genial? Man hört ja meist eher das Gegenteil, also „ich will das danach noch was kommt“.

  9. calimero sagt:

    ja aber mit welchem zweck?!

    wenn danach nieee mehr nix ist, was man eh nicht mitbekommt, dass nie mehr nix ist, dann sag ich doch guten gewissens adios und auf nimmerwiedersehen :)

    wenn danach noch was kommt, sei es was auch immer, dann stell ich mir wieder ein bewusstsein vor, du hast evtl. aufgaben musst auf dinge achten die du im totenreich tust…..