Heiliger Krieg – Komm rein es gibt essen

Hallo zusammen,

Reda Seyam heisst der „gute“ Mann, einer der fanatischen Islamisten in Deutschland. Verdächtig sogar das Selbstmordattentat auf Bali mit geplant zu haben.

Der Typ streitet seit 3 Jahren mit einem Berliner Gericht darum, ob sein Sohn nun den Namen „Djehad“ (Heiliger Krieg) bekommen darf. Nun hat der Typ den Prozess gewonnen, das Kind darf nun so genannt werden.

Begründung: Djehad ist ein anerkannter arabischer Vorname, zwar wird dieser auch von Islamisten für den Heiligen Krieg (Kampf gegen Ungläubige) verwendet, er sei aber trotzdem nicht anstößig.

Ok, ich glaub ich nenn mein Kind zukünfitg „Holocaust“ dann kann es mit „Heiliger Krieg“ zusammen im Sandkasten spielen und alle ungläubigen Christen und vor allem die Juden verbuddeln…. (ich hoffe jeder der das hier liest erkennt die Ironie)

Übrigens bezahlen wir die Prozesskosten für Reda Seyram, da er ja schließlich den Prozess gewonnen hat. Naja er bekommt ja auch „nur“ 2300 EUR Staatshilfe pro Monat. Damit ist es sicherlich schwer über die Runden zu kommen.

greetz
calimero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.