Cornucopia

Hallo zusammen,

eine Konzeptdesignstudie zeigt nun einen 3D Food Printer. Dieser hat verschiedene Aufsteckmodule welche wahlweise gekühlt oder erwärmt werden, alles wird über eine Düse im Inneren als Schicht aufgebaut bis alle erwünschten Zutaten im Innenraum vorhanden sind. Diese kann die Speisen zusätzlich aufschäumen, verquirlen oder zerkleinern.

Die untere Platte wird die Speisen dann ebenfalls noch auf Temperatur bringen. Weitere Goodies wären z.b. anhand eines Reglers den Kaloriengehalt zu bestimmen oder natürlch über Web2.0 Rezepte austauschen. Für mich „Kochkünstler“ wäre so ein Ding natürlich ideal, vorausgesetzt da kommt unterm Strich auch was vernünftiges zu essen raus. Die Idee an sich ist jedenfalls sehr cool.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 comments

  1. shango sagt:

    Na, so schlimm kanns auf der Arbeit ja nich sein, wenn Du am Tag solch interessante Nachrichten posten kannst… :-)

  2. calimero sagt:

    Nene das Posting war vorgeschrieben :-)

  3. MCDynamo sagt:

    naja ist ja nur ne designstudie, die kann ich auch erstellen ;)

    normalerweise macht man doch erst ne hässliche „machbarkeits“studie um zu sehen ob es klappt was man sich vorstellt und macht das dann schick…