Kälte vs. Elektronik

Hallo zusammen,

bei der Kälte ist vielleicht dem ein oder anderen schon aufgefallen, dass man die Zündung von Autos länger kommen lassen muss bis diese anspringen, aber nicht nur Autos sind bei solchen Temperaturen anfällig.

Gerade was Handys angeht, so hab ich gestern wieder einen Bericht gesehen, dass ab -6°C Der Akku des Handys zum einen schneller entladen ist und zum anderen er sogar einfrieren kann. Für diese Problematik kann ich bei neueren Handys einen ganz einfachen Trick empfehlen.

Sollte das Handy einen GPS Empfänger haben, würde ich diesen einfach aktivieren. Ich habe zum Beispiel beim Nokia 5800 xpress Music festgestellt, wenn der GPS Empfänger läuft wird das Handy relativ warm. Was wechselseitig natürlich bei diesen Temperaturen dem Akku dann nicht ganz so zu schaffen macht, da er eine gewisse Grundwärme hat, wenn man draußen mit dem Handy telefoniert.

Die entleerung des Akkus fördert das allerdings noch mehr denn so ein GPS Empfänger zerrt ganz schön an der Akku Leistung. Beim HTC HD2 konnte ich diese Wärmeentwicklung zwar auch feststellen allerdings nicht so extrem wie beim 5800. Es bringt also auch nicht bei jedem Gerät etwas.

Zum Testen sollte man sich einfach mal Google Maps auf seinem GPS fähigen Handy installieren und dann 10-20 Minuten immer die aktuelle Position abrufen lassen. Danach sollte je nach Handymodell das Gerät eine gewisse Wärme ausgestrahlt haben und dann ist es nicht mehr ganz so schlimm wenn man mal längere Zeit mit dem Gerät draußen telefoniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 comments

  1. MCDynamo sagt:

    Hä ? Damit mein Akku nicht so schnell durch die kälte leer geht soll der GPS-Sender den Akku leer saugen ?

    das ja mal nen spitzen Trick

  2. calimero sagt:

    Gerade was Handys angeht, so hab ich gestern wieder einen Bericht gesehen, dass ab -6°C Der Akku des Handys zum einen schneller entladen ist und zum anderen er sogar einfrieren kann.

  3. MCDynamo sagt:

    Also laut wiki frieren Lithium-Ionen Akkus bei -25°C ein, wenn man das handy nun in der Hosentasche trägt werden dort wahrscheinlich nie -25°C erreicht da der menschliche Körper ja wärme abgibt und somit auch den Tascheninhalt erwärmt.

    Meist sind sollche Berichte auch nur für die Menschen interessant die ein „Notfall“-Handy im Handschuhfach haben. Dadurch das ein Auto quasi nicht Isoliert ist herschen dort nachts oder bei längeren Stillstand annähernd umgebungs Temperatur… und es ist eben sehr doof wenn nen Notfall-Handy im Notfall nicht funktioniert. Jetzt aber deshalb den GPS-sender laufen zulassen ist sehr sinnfrei, da so der Akku im Normfall nicht wirklich lange hält