Steuersünder CD

Hallo zusammen,

ihr habt doch sicherlich auch schon davon gehört, dass ein ehemaliger HSBC Banker nun der Bundesregierung eine CD mit Daten von Steuersündern verkaufen möchte. Zuerst war das Echo noch zweigeteilt.

Die Regierung lehnte es ab die CD zu kaufen und die Opposition pochte darauf, dass diese CD gekauft werden sollte, aber die Regierung Angst haben würde, es befänden sich einige Parteispender auf der CD.

Nun gibt es immer mehr die dafür sind die CD abzukaufen. Mich wundert ehrlichgesagt ein bisschen dass diese ganze Thematik überhaupt in die Öffentlichekit gelangt ist. Will gar nicht wissen wieviel solcher Situationen sich im Bundestag abspielen ohne dass die Öffentlichkeit davon Wind bekommt.

Prinzipiell ist sowas ja eine kriminelle Machenschaft oder fällt das sogar unter Hehlerei? Schließlich wurden die Daten unrechtmäßig geklaut und die Bundesregierung will nun für geklaute Sachen bezahlen. Aber wehe jemand lädt sich eine DVD aus dem Internet und verkauft diese…

Warum die Bundesregierung überhaupt überlegt aufsowas einzugehen ist eigentlich relativ simpel. Die CD würde 2,5 Millionen Euro kosten. Allerdings dadurch, dass man die Daten der Steuersünder dann hat, könnte man Steuern in Höhe von 10 Millionen Euro von den entsprechenden Personen nachfordern. Unterm Strich also ein „lohnendes“ Geschäft. Trotzdem kommt mir das ein bisschen so vor als wären wir irgendein 3. Welt Staat die mit sehr dubiosen Machenschaften ihre Kreise ziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 comments

  1. shango sagt:

    Hmm…
    Ich hätte es ja nie für Möglich gehalten, dass das Rechtssystem der USA etwas besser kann als das unsrige. Aber in den Staaten sind Beweismittel, die illegal erworben wurde vor Gericht nicht zulässig. Und ich finde, bei uns sollte das auch gelten. Der deutsche Staat macht Einnahmen damit, dass in der Schweiz jemand das Bankgeheimnis gebrochen hat… Tolles Vorbild, Herr Schäuble!

  2. Arminius sagt:

    Ich bin mir bei der Materie sehr unsicher, aber die Daten der CD würden doch nur indirekt, oder gar nicht als Beweismittel dienen, sondern eher als Wegweiser.

    Nehmen wir an Herr XY ist mit einem gut gefüllten Konto aufgeführt.

    Dann braucht man doch eigentlich nur diesem Herren einen strengen Steuerprüfer ins Haus zu schicken der alle Erklärungen auf Herz und Nieren prüft, wo dann auffallen müsste das da regelmäßig was unterschlagen wurde bei den offiziellen Erklärungen.

    Es findet keine Anzeige vor Gericht mit den Daten der CD statt.

    Über die Doppelmoral unserer lieben Volksvertreter müssen wir allerdings nicht sprechen, ich glaube da sind wir uns ähnlich einig.

  3. Marcel sagt:

    Die Daten dürften gerade in Hinblick auf das Datenschutzgesetz nicht erworben werden. Die Daten gehören eigentlich noch der HSBC-Bank und es dürfte unter Strafe stehen wenn die Bundesrepublik diese einem dubiosen Hehler abkauft.

  4. MCDynamo sagt:

    Das sollte man mal Herrn Zumwinkel sagen das die BRD das nicht darf

  5. FAUSTJUCKEN sagt:

    CDU-Mitglied auf Steuersünder-DVD…

    Nächtlicher Anruf in der Staatskanzlei Das Telefon klingelt mehrere Male. Auftritt Angela M. Angela M.: “Ja, doch, ich komme schon.” Angela M. nimmt ab Angela M.: “Hallo?” Mister X: “Grüß dich, Angela, hier…

  6. Schlafen die Steuerbehörden in Deutschland?

    Wenn ein Staatsbürger Geld in der Schweiz anlegen kann, hat er das ja irgenwie zuvor verdient. Egal ob das Geld in Deutschland oder im Ausland erwirtschaftet wurde. Genau dabei hat der Fiskus nicht genau aufgepasst. Jetzt geht man her, kauft illegale, gestohlene Informationen und zeigt mit dem grossen Finger auf die Schweiz! Meiner Meinung nach unmöglich, von der Rechtssituation mal ganz abgesehen. Wie wäre es vielleicht mal mit einer Senkung des Steuerfusses und einer nachhaltigen Behördenwirtschaft in Deutschland? In der Schweiz zahlt man nämlich auch Steuern, nur eben nicht ganz so viel! Warum eigentlich?

  7. Marius sagt:

    Wir sind uns alle einig, dass wir das Verhalten von BW für falsch halten. Alle kaufen und die nicht? Naja gut, dort wohnen ja auch viele Vermögende!