Mexiko Tag 1

Hallo zusammen,

wie schon erwähnt bin ich gegen 4 Uhr aufgewacht und war entsprechend hellwach. Als ich vor der Tür eine rauchen wollte, hab ich die Tür wohl zu laut zugemacht und meine Süße somit ebenfalls geweckt. Egal nun waren wir ja beide wach. Was macht man zu einer so unchristlichen Zeit? Zum Glück hat die Sports-bar im Hotel 24 Stunden geöffnet, also sind wir erstmal dorthin. Auf dem Weg dorthin mussten wir durch den Außenbereich und dort fand man noch die ein oder anderen Spanier die auch gut befüllt waren. Von wegen die Amis oder Engländer sind schlimm im Urlaub, hier sind es definitiv die Spanier.

In der Sports-bar haben wir uns dann Kaffee und Cola gegönnt so zum kleinen Wake-Up und sind dann zum karibischen Meer gelaufen. So schlagartig wie es hier dunkel wird, wird es auch wieder hell. Als wir dort ein wenig die Füße im Wasser hatten ist es auch schon richtig schön hell geworden so dass man die komplette Schönheit des Karibischen Meeres und des super großen Strandes genießen konnte. Also alles das was ihr auf den Fotos und Videos seht, ist nicht mal an nährend so schön wie es in Wirklichkeit aussieht. Einfach atemberaubend.

Vom Meer zurück haben wir uns in die Hotellobby gesetzt und darauf gewartet dass das Frühstücksrestaurant aufgemacht hat. In der Hotellobby gibt es ein WiFi Netz aber irgendwie wollte mein Handy nicht so wirklich, darum wars eben auf Twitter bei mir so still ;) Aber dafür habt ihr ja jetzt diesen Urlaubsbericht. Das Frühstück lässt wie das Abendessen nichts zu wünschen übrig, ob Süßspeisen, warme Speisen oder einfach nur Brötchen mit Belag. Das Buffet ist ebenfalls so massig aufgefahren wie das Abendessen, an jedem Counter wo es abends was gab, gabs auch morgens etwas. Allerdings war der Kaffee wohl etwas komisch, generell schwarz allerdings wenn man Milch rein kippt wird der grau statt braun. Gut dass ich kein Kaffeetrinker bin.

Mit gesättigtem Bauch sind wir nach dem Frühstück wieder in die Hotellobby zurück, denn wir haben am Flughafen ja schon unseren ersten Termin bekommen, nämlich am Folgetag um 8:30 Treffen mit der Reiseleitung von TUI. Nachdem die Veranstaltung vorbei war, haben wir dann auch zwei Ausflüge gebucht. Zum einen Chichen Itza Sunrise (Besuch der Bekanntesten Maja Stätte, früh morgens noch vor dem großen Besucheransturm) und Coba Tulum (Zwei Maja Stätten, eine mit der höchsten noch zu begehenden Ruine im Inland und die andere direkt an der Karibik auf einem 10 Meter hohen Plateau gelegen mit super Meerblick.) Dazu später allerdings mehr, wir sind ja gerade erstmal bei Tag 2.

So die Formalitäten waren erledigt, somit sind wir zum hoteleigenen Badetücherausgabestand gegangen und haben uns an den Pool gelegt. Das mit den Badetüchern ist echt ne gute Sache denn die bekommt man morgens frisch ausgehändigt und gibt sie bis 18 Uhr einfach wieder ab und bekommt am nächsten Tag wieder neue. Unsere eigenen hätten wir somit eigentlich zuhause lassen können. Am Pool ging dann auch die Animation los. Zuerst gab es ne Runde Pool-Basketball, danach AquaGymnastik (Allerdings nicht das was man von den Rentnern kennt, sondern schon erfrischender) und danach wurde noch Wasserball angeboten. Zur Mittagszeit gabs in den verschiedenen Bars immer kleine Snacks oder bei Bedarf auch etwas vernünftiges. Je nach dem was der Hunger so sagt.

Nach dem Mittag sind wir auch nicht mehr zum Pool zurück sondern haben uns ans Meer verlagert. Am Meer selber kann man ebenfalls verschiedenen Sportlichen Aktivitäten nachgehen. Beachvolleyball, Jet-Ski fahren, Aqua-Para-Gliding usw. Die Karibik ist Anfangs etwas kalt, nagut, bei 30 Grad Luft fühlt man 25 Grad Wasser halt als etwas kalt, aber sobald man sich 1-2 Minuten komplett im Wasser aufhält wird es richtig schön warm. So muss Meer sein :-) Zwischen unserem Hotel und dem Strand sind es ca. 800 Meter einen kleinen Privatweg lang, den kann man entweder lang laufen oder man kann sich mit einem Golfcaddy (Platz für 7 Personen) dort hin chauffieren lassen. Prinzipiell sind wir an dem Tag gelaufen, allerdings einmal haben wir uns den Luxus gegönnt dort entlanggefahren zu werden.

Die Bewölkung nahm leider etwas zu als wir am Strand lagen und mich haben sogar 6-7 Regentropfen erwischt, darum hatten wir beschlossen, zurück zum Zimmer zu gehen. Dort hatten wir ein wenig entspannt und dann hat es doch tatsächlich angefangen zu regnen. Da der Regen noch nicht allzu stark war, sind wir dann von unserem Zimmer wieder in die Hotellobby da es auch schon bald Abendessen gab. Vorher haben wir uns noch an der Bar einen alkoholfreien Cocktail gegönnt. Kurz vor dem Abendessen kam dann der Richtige tropische Monsunregen runter. SUUUPER URLAUB :))

Das Abendessen stand unter dem Motto „mexikanischer Abend“ also generell mexikanische Spezialitäten. Ich habe da so Brotkruste mit Chilis und Hackfleisch gefüllt gegessen. Sehr sehr lecker und hier im Hotel haben die auch Saucen wo ich sagen kann „Wow die ist Scharf“. Die braune Habanero Sauce war echt pfiffig. Respekt. Dann haben wir uns noch die Verkaufsstände angeschaut, die innerhalb der Lobby aufgebaut waren. Und ich hab mir eine neue Kette und ein neues Armband gekauft. Sieht schick aus :) Der Regen hörte auf und wir sind noch in einer kleinen Einkaufsgasse neben dem Hotel gewesen. Souvenirs en Masse, da werden wir sicherlich nochmal aufschlagen.

Abends sind wir noch an die Bar. Die heutige Animation war eher was für die kleinen, nämlich Pinata schlagen. Da ich den Jet Lag überlisten wollte hab ich mich so richtig vollgemacht, gut bei mir ist das ja nicht viel. Aber ein Erdbeer Daiquiri, ein Caipirinha und einen MaiTai später wollte ich dann irgendwie nur noch ins Bett. Und siehe da ich habe bis 6:00 Uhr geschlafen, bevor Tag 3 begonnen hat.

Jetzt aber noch ein Wort zur Freundlichkeit hier, denn das hab ich ehrlich gesagt selten erlebt. Es fing morgens in der Sports Bar an, da ich den Kellner gefragt habe, wo ich jetzt um diese Zeit schon Zigaretten herbekommen kann. Da noch alle Läden zu waren wollte er mir seine private Schachtel Zigaretten anbieten und es kam mir fast vor als würde er sich dafür entschuldigen, dass er nur Marlboro hat, er aber nicht weiß, was meine Marke ist.

Die zweite Sache war die Raumreinigung. Wir haben nicht schlecht gestaunt als wir wiederkamen. Nicht nur dass das Bett gemacht war und neue Handtücher vorhanden waren. Nö, unsere Koffer waren fein sortiert gestapelt, Die Schuhe alle ordentlich ins Schuhfach gestellt, die Anziehsachen waren gefaltet über die Stühle gehangen, usw usf. Praktisch unser gemütliches Chaos hat sie auch noch aufgeräumt, einfach unglaublich.

Die dritte und letzte Sache war mir fast schon ein bisschen peinlich. Beim Abendessen zum mexikanischen Abend kamen die Bedienungen und Köche vor die Tür, stellten sich in zwei Reihen auf, die Gäste gingen durch diese Gasse und die Bedienungen und Köche haben applaudiert. Hmm eigentlich hätten wir applaudieren müssen, denn die haben doch die ganze Arbeit und wir haben doch nur Hunger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.