Onlinepranger

Hallo zusammen,

momentan wird ja diskutiert ob es einen Onlinepranger für Schwerverbrecher geben soll, die trotz allem auf freiem Fuß leben. Gerade weil es momentan einige Entscheidungen vom BVG gegeben hat, die z.b. Sexualstraftäter wieder in die Freiheit geschickt haben.

Dieser Onlinepranger soll auf den Webseiten der Polizei einsehbar sein, dort zu finden ist der Name, die Adresse und ein Foto abgebildet. Die Datenbank soll für jeden Bürger ersichtlich sein. Natürlich in erster Linie um zu kontrollieren ob in der Nachbarschaft nun jemand mit entsprechender Vorgeschichte wohnt.

Die Problematik daran, bzw. die Angst die umzugehen scheint, ist dass man befürchtet eine Art Selbstjustiz ausführen zu wollen, wenn jeder weiß, wie er heisst, aussieht und wo er wohnt, das man sich evtl. im Kollektiv eine Hetzjagd startet.

Sollte das Vorhaben wirklich umgesetzt werden bin ich echt gespannt wie sich die Bevölkerung verhält, kann mir schon vorstellen, dass einige der Freigelassenen sich dann wieder wünschen werden eingesperrt zu sein wenn eine aufgebrachte Meute mit Fackeln vor dem Haus steht und dann rumrandaliert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 comments

  1. Kuddel sagt:

    So etwas gibt es doch schon länger in den USA… Kennt da zufällig jemand die Quoten, wie oft die alten Triebtäter von den „netten“ Nachbarn besucht wurden ?!

  2. MCDynamo sagt:

    naja in der usa ist aber der normale Freier schon in so ner Liste oder die nutte.

    Ich find so listen eigentlich nicht gut, wenn man sich anguckt was ich meine letztes jahr in heinsberg los war, weiss man was raus kommt. zumal es für die leute schwierig ist ein normales leben zu führen… wie sollen die nen job finden oder ne wohnung oder oder oder