Teeth of Time

Hallo zusammen,

nanu, werd ich jetzt melancholisch oder wat?! Ne Ne, nicht wirklich, natürlich hat das „Leben“ den Nachteil dass „Alt werden“ einfach dazugehört, aber jeder meint doch für sich selber dass er noch nicht wirklich an dem Punkt ist wo der Zahn der Zeit an einem nagt.

Ich merks nur momentan wieder deutlich, wie es momentan ist und wie es mal war. Früher sah es so aus, dass ich Freitags wie heute auch um 6 Uhr aufgestanden bin, arbeiten gegangen bin, Feierabend hatte, dann ein bisschen relaxed, mich fertig für den Abend gemacht und dann mit meiner alten Partycrew auf der Piste war.

Meist waren wir dann so bis 3 oder 4 Uhr in der Disco, haben gut Party gemacht, sind danach noch standardmäßig zu McDonalds gefahren, einen kleinen Nachtsnack eingenommen, dann habe ich alle nach Hause gefahren da ich als Anti-Alk-Mensch natürlich der ideale Fahrer bin.

Nachdem ich alle nach Hause gefahren habe, bin ich selbst noch nach Hause, habe meist die Erlebnisse der Party gebloggt, noch ein bisschen das Internet unsicher gemacht und dann irgendwann auch ins Bett gegangen.

Heute sieht das ganze am Anfang noch ähnlich aus, ich stehe um 6 Uhr auf, geh arbeiten, mach feierabend komm nach Hause, relaxe ein bisschen, schaue Fern oder sitz am Rechner und zock n bisschen, und dann ist es wie jetzt 00:16 Uhr und ich kämpfe mit mir selber dass ich nicht einschlafe. Ich möchte was vom Wochenende haben und auch von den Nächten so wie damals, daher zwing ich mich immer irgendwie wach zu bleiben, aber meist ist um 1 Uhr bei mir absolut vorbei.

Früher um 1 Uhr sind wir gerade mal angekommen und haben vielleicht einen Drink zu uns genommen. Es wird Zeit dass sich in der Humanbiologie was revolutionäres tut, entweder Cyborg Implantate, oder Jungbrunnen-Wasser mir egal, hauptsache so, dass ich zu meinen alten Tagen zurückfinde.

Aber bis es sowas gibt, lieg ich wahrscheinlich schon inner Holzkiste. Daher passt dieser abgedroschene Spruch eigentlich ganz gut: Heute ist der erste Tag vom Rest meines Lebens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 comments

  1. MCDynamo sagt:

    jaja die Zeiten ändern sich…
    Wenn heutzutage jemand sagt „Schau dir mal den Spacko mit der Wodkaflasche und der Basecap an“ Sag ich „Ja die Jugend von heute die kannst echt vergessen alleine die Klamotten und dann diese Spackensprache die sie sprechen“

    Früher war meine Antwort eher “ Alta, was alta!!“ :P

    Aber dein Problem ist recht einfach zu erklären, du vergleichst bis 6uhr feiern und party machen mit „zuhause vorm PC sitzen“.. da ist ja schon der Bewegunsgaufwand ein ganz einfacher und wenn man sich bewegt wird man eh nicht so leicht müde wegen sauerstoffzufuhr kreislauf etc blablub. Das problem ist ja nur meist das man keine lust mehr hat das ganze wochenende im bett oder auf der Tanzfläche zu verbringen man hat ja auch noch ein wenig andere sachen zutun… dadurch kommt man nicht auf die früheren 8 Tage party im monat sondern doch eher nur so auf 1 oder 2 und die machen einen dann wegen der aussergewöhnlichen belastung so zuschaffen das man die zeit doch lieber in der Tut ausstellung verbringt statt in der Turbinenhalle beim after hour ;)

  2. Alex sagt:

    also unter „was von den Nächten haben“ versteh ich nicht unbedingt, sich vorm Rechner wachzuhalten…da würd ich mich eher pennen legen um dann was vom TAG zu haben…

    bei mir isses so, dass ich häufig auf Konzerten bin und da auch schon mal ziemlich spät nach Hause komme, weil wa auch ma ganz ordentliche Strecken fahren…bin ich aber am WE zu Hause und hab ma nix zu tun, dann knall ich mich ins Bett und nutze den nächsten Tag um früh morgens, wo noch alle anderen pennen mit freier Bahn biken zu gehen oder so :)

  3. calimero sagt:

    dat is keine Entspannung für mich wenn ich früh morgens aufsteh und mich sportlich betätitge neeee