Flugstunde

Hallo zusammen,

auf der Rheinkirmes in Düsseldorf gab es einen Zwischenfall am Kettenkarussell. Ein Vierjähriger Junge ist mitgefahren, hat aber scheinbar Angst bekommen und hat während der Fahrt die Sicherungskette gelöst, weil er wieder zu seinen Eltern wollte.

Nach dem Lösen der Kette ist der Junge aus dem Kettenkarussell geschleudert worden, hat sich ein paar Zähne ausgeschlagen und sich auf die Zunge gebissen, aber überlebt. Mal abgesehen davon, dass normalerweise das Kettenkarussell erst ab 6 Jahren freigegeben ist, gibt es noch eine andere Sache die mein Weltbild komplett zerstört.

Der Junge flog aus dem Kettenkarussell genau in einen Wohnwagen in dem eine Kirmeswahrsagerin ihr Plätzchen aufgeschlagen hat. Also wäre die ihr Geld wert gewesen, dann hätte die doch wenigstens sowas voraussehen können oder nicht?! *g*

Naja Scherz beiseite, dem Jungen gehts wie gesagt den Umständen entsprechend, und ob es Sanktionen gegen den Betreiber des KeKa’s gibt ist bisher noch nicht wirklich klar. Ich weiß jetzt nicht wie ich mit 4 Jahren drauf war, aber wenn ich 5 Meter über dem Boden bin, dann löse ich doch nicht auch noch meine Sicherheitskette freiwillig. Gut vielleicht hat man so ein Bewusstsein mit 4 Jahren noch nicht, dafür ist es einfach zu lang her, als dass ich das vergleichen könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

One comment

  1. Pierre sagt:

    Das is schon super. Weil ebend das Sicherheitsverständis von Kindern noch nicht so ausgeprägt ist wie bei Erwachsenen kann ich nicht verstehen das Kinder diese Ketten immernoch selbst lösen können.