Schoßgebete

Hallo zusammen,

nachdem Charlotte Roche 2008 das Buch „Feuchtgebiete“ rausgebracht hat, kommt nun ihr zweites Buch „Schoßgebete“ auf den Markt. Feuchtgebiete hat die Gemüter recht extrem polarisiert, ebenso erwartet man sich von Schoßgebete natürlich ein ähnliches Skandalbuch.

Ich fand Feuchtgebiete sehr genial, nicht nur weil sie da halt etwas eigenwillige Praktiken ihrer Sexualität beschreibt sondern auch wegen der sehr egozentrischen und ironischen Story die dahinter steckt. Ob jetzt Schoßgebete das hält was man sich durch die Feuchtgebiete erwartet hat, weiß ich nicht, da ich das Buch noch nicht kenne, es wird sich zeigen.

Die ersten Kritiken beschreiben das Buch als offenherzig und provokativ. Für die breite Öffentlichkeit erscheint das Buch morgen am 10.08.2011 und darum gehts:

Am liebsten tagsüber und Fenster zu wegen der Nachbarn. So mag es Elizabeth. Ihr Mann macht die Heizdecken auf dem Bett an, dann kann´s losgehen. Sie fährt sofort mit der Hand rein in Georgs XXL-Yogahose. Und ab hier betrügt sie ihre Männer hassende Mutter, die ihr beibringen wollte, dass Sex etwas Schlechtes sei. Hat aber nicht geklappt, Glück für Elizabeth, Glück für Georg. Aber Sex ist ja nicht alles, es gibt auch noch das Essenkochen für ihre Tochter Liza, und es gibt den Exmann, Lizas Vater. Keine geringe Rolle spielen auch ihre Ängste und ihre schrecklichen Eltern. Wobei diese Themen für Elizabeth seit dem Unfall immer zusammengehören. »Schoßgebete« erzählt von Ehe und Familie wie kein Roman zuvor. Radikal offen, selbstbewusst und voller grimmigem Humor ist es die Geschichte einer so unerschrockenen wie verletzlichen jungen Frau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.