Schwarzer vs. Roche

Hallo zusammen,

kennt ihr noch Alice Schwarzer!? Die Hardcore Feministin die fürs Tittenblatt BILD den Kachelmann Prozess verfolgt hat?! Nun schreibt sie in einem offenen Brief auf ihrer Homepage an Charlotte Roche wo sie versucht mit Süffisanz ihre Meinung zum neuen Buch „Schoßgebete“ von Charlotte Roche abzugeben.

Ich weiß nicht ob ich mit ihr nicht klarkomme weil sie Feministin ist, aber ich denke eher nicht, denn ich sehe Charlotte Roche genauso als eine Feministin an. Ich möchte nicht beleidigend werden, aber Frau Schwarzer ist einfach die verklemmte Prüderie in Person.

Ich überlege schon ob ich sie mal zu mir ins Schlafzimmer einladen soll, einfach nur dass sie uns zuschaut, denn ich möchte auch gerne einen offenen Brief von ihr bekommen, wo sie sich echauffieren kann. Ich weiß es ist schon wieder total dämlich dass ich der Ollen (wenn auch nur auf meinem Blog) eine Plattform biete, aber der Brief ist einfach zu urkomisch.

Was mich allerdings echt verwundert, dass es immer noch Leute gibt, die ihr recht geben, wie man an einigen Kommentaren unter dem offenen Brief sehen kann. Ich kann mich da einfach nur schütteln und schnell vergessen dass es in der heutigen Zeit immer noch solche Spießer gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 comments

  1. MCDynamo sagt:

    Die Bücher von der Roche liegen doch auf einer höhe mit Sidos A******ick Song… Ist vielleicht ganz lustig und uhiuhiuhi da hat jemand ein böses Wort genutzt *schmunzel schmunzel* aber mit Niveau hat das ganze doch recht wenig zu tun.

    Das hat auch echt wenig mit spießigkeit zu tun

  2. calimero sagt:

    naja wie Schwarzer selber schreibt geht es nur auf 11 von 276 Seiten um das Thema. Die 11 Seiten scheinen gereicht zu haben um Frau S. die Schamesröte ins Faltengesicht zu treiben

  3. MCDynamo sagt:

    Ist wahrscheinlich wie bei fast allen sexuellen sachen, es geht da nicht um die quantität.

    Wie beschrieben empfindet sie es weder als erotisch noch als pornographisch sondern tja wahrschleich als flach, billig, peinlich, ekelergend, bleidigend oder ähnliches.