Wiki-Zeit-Leaks

Hallo zusammen,

Die Zeitung „Die Zeit“ hat auf ihrer Internetseite nun einen Briefkasten eingestellt in welchem man anonym Daten zur Verfügung stellen kann von dem man selber meint, dass diese es Wert sind an die Presse zu gelangen.

Dieser Briefkasten umfasst technische Maßnahmen die dafür sorgen, dass das Dokument wirklich anonym beim Redakteur im Postfach landet. Das Hochladen erfolgt über eine SSL Verschlüsselung. Nach dem Hochladen werden die Dateien auf Viren geprüft, und ein Suchalgorhytmus entfernt Metadaten wie z.b. Seriennummern von Kameras oder GPS-Daten.

Im Anschluss daran leitet der Briefkasten die Dateien mittels PGP Verschlüsselung an den entsprechenden Redakteur weiter. Das einzige was ausgetauscht wird ist ein Code mit welchem der Informant und der Redakteur sich auf einer Plattform austauschen können falls Rückfragen entstehen.

Die Zeit möchte im Vorfeld betonen dass sie kein neues Wikileaks wird und auch nicht dass jedes eingeschickte Dokument zu einer Berichterstattung führen wird. Ich persönlich finds im ersten Gang ne gute Sache allerdings klingt das alles für mich ziemlich James-Bond Technisch und ob da wirklich sinnvolle Dinge landen werden halt ich erstmal für unwahrscheinlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

One comment

  1. Kuddel sagt:

    Sollte wohl eher die BILD – Zeitung einführen…