Veggie Clubhouse

Hallo zusammen,

seit heute gibt es den Veggie Clubhouse bei McDonalds. Jetzt denken viele sicher Wie, Was, Wo Veggie?! Ja das ist bereits der zweite Vegetarische Burger den McDonalds gemacht hat. Der Unterschied ist aber nachdem der erste vegetarische Burger aus einem Gemüsebratling bestand, kommt jetzt die „Zauberzutat“ Quinoa ins Spiel. Und ich kann alle Fleischliebenden Gemüter beruhigen, es ist alles halb so wild wie es klingt.

Gerade was vegetarischen Fleischersatz angeht, bin ich sehr gebeutelt durch diese Valess Steaks aus fast reiner Eiweißmasse. Die kann man zwar essen, befriedigen aber nicht so wirklich, daher stand ich dem Veggie Clubhouse auch sehr skeptisch gegenüber, bis ich ihn so eben probieren durfte.

Der Veggie Clubhouse besteht aus einem Weizenbrötchen mit Quinoa Patty, das Quinoa Patty wurde noch mit gegrillter Paprika verfeinert. Zudem sind auf dem Burger noch Tomaten, rote Zwiebeln, Lollo Blonda Salat, zwei Scheiben Käse und eine Special House Sauce.

Zum Geschmack: Natürlich ist es kein Fleisch was man da isst, aber ganz ehrlich, der Burger überzeugt. McDonalds preist das Quinoa Patty mit einer „nussigen Note“ an und da verspricht McDonalds nicht zu wenig. Ich als verfechter des Fleischgenusses muss echt sagen: Das Patty schmeckt! Punkt(.) In Kombination mit den anderen Zutaten ist echt ein guter Burger entstanden, und klar wird man jetzt nicht zwingend auf die Burger mit Rindfleisch verzichten wollen, aber gebt dem Veggie Clubhouse ruhig mal eine Chance.

Wenn er dann doch nicht schmecken sollte, kann man ja immer noch seine Geschmacksknospen mit einem Big Tasty Bacon wieder ruhigstellen, den gibt es seit heute nämlich auch wieder, aber glaubt mir es ist nichts schlimmes an diesem Quinoa auszusetzen und es schmeckt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 comments

  1. Reiner sagt:

    Der Hammer ist aber der Preis, kostete der alte Veggieburger noch 1,59 Euro, so kostetet der Veggie Clubhouse fast das dreifache, nämlich 4,49 Euro.
    Das ist mir definitiv zu viel, auch wenn man sieht, daß ein Chickenburger für 1,19 Euro über die Theke geht.
    Den alten Veggieburger haben sie ganz einfach aus dem Programm genommen; das war es für mich bei Mc Donalds!!

  2. David sagt:

    Zumal das Quinoa laut McDonalds aus Peru kommt und McDonalds keinerlei Angaben macht, ob es fair gehandelt ist und von neuen oder vorhandenen Anbauflächen kommt. Den Peruanern zum Leid. Insofern sollte dieser Burger dringend gemieden werden.

  3. Ali sagt:

    @David: Spezifisch den Burger zu boykottieren, aber McDonalds Rindfleisch-, Geflügel- und Fischburger zu kaufen, wäre totaler Blödsinn. Für so ein Rindfleischburgerpattie werden mehrere Kilo Getreide, Soja, Mais und Raps verfüttert. Und zumindest der Soja kommt zu großen Teilen aus Südamerika, wo dafür immer mehr Ackerflächen „freigemacht“ werden.

  4. Mike Dohlan sagt:

    Da ist doch sowieso höchstens ein halber Teelöffel quinoa drin. Laut Zutatenliste ist die erste zutat wasser dann Paprika und dann erst „gegarter! Quinoa“ (also quinoa mit nochmal wasser) als weitere zutaten kommen dann lauter trockene bindemittel um das ganze wasser wieder aufzusaugen.
    Von quinoapatty kann also eigentlich keine rede sein. McDonald’s wählt nicht ohne grund bei der werbung die worte „MIT quinoa“.

  5. Carolin sagt:

    Der Preis ist einfach unverschämt. War heute richtig schockiert als ich knappe 5 euro dafür zahlen musste und meiner Meinung nicht viel mehr drauf ist als beim Veggiburger.
    Fleischesser bekommen für dafür einen fetten Burger.

    Werde nicht mehr zu McDonalds gehen. Frechheit gegenüber den Vegetariern die keine andere Wahl mehr haben als einen überteuerten Burger zu kaufen.
    Dann lieber zu Subway.

  6. Marc sagt:

    Das ist nicht der 2. vegetarische Burger vom McD, sondern der 3. Es gab bereits den Gemüse Mac, der oft von außen super heiß – und von innen noch etwas kühl war. Dafür wurde er immer frisch gemacht, weil ihn kaum jemand gegessen hat. Für mich als Vegetarier war der Veggieburger voll ok, aber der Preis für den Veggie Clubhouse ist deutlich zu teuer. Seid dem ist Mc Donalds für mich auch gestorben

  7. GirlySue sagt:

    Komisch, hat noch keiner festgestellt, dass es mit Käse gar nicht „veggie“ mehr sein kann oder muss ich jetzt auch an der Qualität des Käses zweifeln

  8. calimero sagt:

    GirlySue: Ich glaub dir ist der Unterschied zwischen Vegetarisch und Vegan nicht bewusst.